Wir feiern unser Jubiläum

Jubiläumsfestakt vom 22. Juni 2018

Seit 125 Jahren setzen sich die Mitarbeitenden und viele Freiwillige des Roten Kreuz Baselland für ihre Mitmenschen im Kanton ein, insbesondere für das Wohl der besonders verletzlichen Menschen. Dieses Jubiläum feierte der Verein letzten Freitag, 22. Juni – am Gründungsdatum des SRK Baselland – mit einem Festakt im Schloss Ebenrain in Sissach.

Wunderbares, angenehmes Sommerwetter sowie das schöne, doch bescheidene Schloss Ebenrain bildeten einen passenden Rahmen für die Jubiläumsfeier des Roten Kreuz Baselland. Vereinspräsidentin Heidi Schaffhauser freute sich über zahlreiche «Fans des Roten Kreuz», die trotz Fussballspiel der Schweizer Nationalmannschaft dem Festakt
beiwohnten. Geladen waren neben Persönlichkeiten aus der Politik – Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro, sie übermittelte die Glückwünsche und den Dank
der Regierung – Wegbegleiter des Roten Kreuzes, der Gemeinden sowie der Organisationen, mit denen das Rote Kreuz Baselland zusammenarbeitet. Ihnen dankte die
Präsidentin im Namen des Vorstandes und der Geschäftsleitung für das Wohlwollen, die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.


Das Rote Kreuz Baselland geht mit der Zeit
Am 22. Juni 1893 wurde das Rote Kreuz Baselland aus einer Initiative von ein paar bestehenden Vereinen im Restaurant Farnsburg in Liestal gegründet. Damals stand die
Förderung der Volksgesundheit im Zentrum, zunächst der Kampf gegen Quecksilber, das damals noch als Medizin verabreicht wurde, dann die Einrichtung öffentlicher Bäder und
Desinfizierstationen; elf Ärzte besuchten im damals armen Baselbiet regelmässig die Gemeinden, um die Bevölkerung über die wichtigsten Hygieneregeln zu informieren.

Wie Annemarie Huber-Hotz, die Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuz, in ihrer Ansprach betonte, sei das Rote Kreuz Baselland immer besonders nahe an der
Bevölkerung gewesen und konnte so mit den Bedürfnissen der Gesellschaft auf natürliche Weise schritthalten. So ist das Angebot inzwischen sehr breit, von der Unterstützung
zuhause für ältere Menschen oder dem Entlastungsdienst für Familien in schwierigen Situationen über Integrationsprogramme bis zu einem breiten Bildungs-, Weiterbildungsund
Kursangebot. Der Rotkreuz-Gedanke sei eben keine feste Doktrin, sagte auch der Historiker und Gastreferent Philippe Bender, sondern er agiere dort, wo die Menschen es
brauchen, wo es etwas zu tun gebe.


Pionierarbeit
Annemarie Huber-Hotz würdigte zudem die Pionierarbeit des hiesigen Roten Kreuzes – so hat Baselland zusammen mit Basel-Stadt und Zürich als erste ein Notrufsystem eingeführt,
aber auch das Programm zur beruflichen Integration sei landesweit einzigartig. Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro ihrerseits würdigt das Projekt «Dementia Care»,
mit welchem Angehörige von demenzerkrankten Menschen entlastet werden. Es sei nur schade, sagte sie, dass über das Wirken und das grosse Engagement der 200
Mitarbeitenden und 800 freiwilligen Helferinnen und Helfer so wenig in der Öffentlichkeit berichtet werde. In diesem Sinne will das Rote Kreuz Baselland das diesjährige Jubiläum
dazu nutzen, seine Programme, Dienstleistungen und das Bildungsangebot noch bekannter zu machen. Für die Zukunft wünscht sich Präsidentin Heidi Schaffhauser, dass das Rote
Kreuz Baselland weiterhin Freiwillige findet, die sich für ihre Mitmenschen engagieren und einsetzen.

Zahlen und Fakten 2017

Begleiten. Unterstützen. Stärken.

Das Rote Kreuz Baselland ist für alle Menschen im Kanton Baselland da. Für ein gutes, langes Leben.